Kampfsport im Verein ausüben

Es gibt unzählige Möglichkeiten sich sportlich zu betätigen. Es gibt Individualsportarten und Mannschaftssportarten. Wenn man sich für eine Individualsportart entscheidet, heißt das jedoch nicht, dass man diese nur alleine ausüben kann.

karate-436924_640

Ein Vereinsbeitritt ermöglicht es, diese auch zusammen mit anderen Leuten zu erleben. Wohl auch aus diesem Grund verzeichnen Vereine immer höhere Mitgliedszahlen. Meist niedrige Beiträge und die dort festzustellende Kameradschaft tragen erheblich dazu bei.

So viele Vorteile bringt nur die Mitgliedschaft im Verein:

karate-583559_640Überhaupt bringt die Mitgliedschaft in einem Verein viele Vorteile mit sich. Zum einen hat man durch regelmäßige Trainingszeiten bessere Chancen sein selbst gestecktes sportliches Ziel zu erreichen. Wenn man Sport alleine ausübt, muss man viel größere Disziplin aufbringen. Im Verein wird man durch seine Mannschaft motiviert, wenn man einen schlechten Tag hat.

Gerade was den Kampfsport betrifft, so ist die Ausübung im Verein wohl der Regelfall. Einzeltraining dürfte wohl immens hohe Kosten verursachen. Dafür spricht auch die Eigenart dieser Sportart. Man trainiert ja gerade eine Sportart, die auf den Zweikampf angelegt ist.

Die Freude am Sport ist primär:

man-80638_640Vorteilhaft ist auch, dass man meist durch erfahrene Trainer geschult wird. Diese zeichnen sich durch enormes Fachwissen aus, waren meist selber erfolgreiche Sportler und können auch im zwischenmenschlichen Bereich überzeugen: Anfänger werden von Ihnen behutsam an den Sport herangeführt, Talente und Ambitionierte werden gefördert, Störenfriede beim Training werden auf ihr Fehlverhalten hingewiesen. Gerade letzteres ist in einer Sportart wie Kampfsport wichtig, denn ein Vertrauen zu den Trainingspartnern ist
sehr wichtig. Wenn dieses nicht gegeben wäre, so könnte es schnell zu Verletzungen kommen. Dadurch würde man schnell die Freude am Sport verlieren.

Zu den Vorteilen des Kampfsports im Verein gehört auch, dass man gemeinsam die erlebten Erfolge feiern kann. Nach dem erfolgreichen Ablegen von Prüfungen, macht es wesentlich mehr Spaß den neuen Gürtel ( sofern es sich um eine Budo Sportart handelt) den Vereinsfreunden zu zeigen. Man stelle sich die Situation vor, dass man auf niemanden treffen würde, dem man den neuen Gürtel stolz präsentieren könnte.

Alles in allem ist der Kampfsport im Verein also eine hervorragende Freizeitbeschäftigung.

Training für Halbmarathon

Mein wichtigstes Trainingserkenntnis lautet:

Ich laufe etwa ein halbes Jahr lang regelmäßig 3 bis 4 Mal pro Woche.
Das Laufen muss ich nicht mehr lernen. Es ist mir schon seit Jahrtausenden gegeben lange Strecken zu laufen. Jedoch manchmal einfach nur in Vergessenheit geraten.

Also nichts wie los – in diesem Grundkurs beschäftige ich mich mit zwei grundlegenden Fragen: Welche zentralen Trainingsprinzipien sollte ich kennen? Wie stellst ich mir selbst einen Trainingsplan zusammen?runner-579129_640

Die Grundlagen der Trainingsgestaltung für mich als Läufer

1. Abwechslung von intensivem Training und Erholung
2. Schrittweise Steigerung des Trainingsumfangs sowie der Trainingsintensität
3. Einbindung spezifischer Trainingsformen, also laufe ich an einem Tag schneller und dafür weniger und mache es am nächsten Tag genau umgekehrt.
4. Tapering, bedeutet so viel wie „Zuspitzelung“, d.h. ich steigere mich bis unmittelbar vor dem Wettkampf und entspanne mich vorher um ganz locker den Wettbewerb angehn zu können.

Und dann stelle ich einen Trainingsplan zusammen!

bicycle-14746_640Es ist ganz einfach, wenn ich mich an die oben vorgestellten Prinzipien erinnere: Die Abwechslung von intensivem Training und Erholung, die schrittweise Steigerung des Trainingsumfangs und der Trainingsintensität, die Einbindung spezifischer Trainingsformen und das Tapering vor dem Wettkampf.
Zunächst sollte mein Trainingsplan auf eine durch 4 teilbare Anzahl an Wochen ausgelegt sein – 12 oder 16 Wochen haben sich als Vorbereitungszeit für mich gut bewährt.

Jeweils vier Wochen lang steigere ich langsam meine Wochenkilometer(http://sabinchenstudi.webs.com/), dann folgt immer wieder eine Erholungswoche mit reduzierter Kilometerzahl.
Jede Woche absolviere ich dabei einen sehr langen Lauf (am Besten am Wochenende), eine intensive Trainingseinheit (beispielsweise einen Geschwindigkeitslauf-Dauerlauf oder ein Fahrtspiel) sowie ein oder zwei normale Dauerläufe (oder auch mehr, je nachdem wie fit ich schon bin und wie viel Zeit ich investieren will und kann).

In den letzten 3 Wochen vor meinem Wettkampf reduziere ich schließlich die Wochenkilometer siehe oben, damit ich optimal ausgeruht an der Startlinie bin.

Meine elektrische Poolheizung

Ich besitze einen kleinen Pool im Außenbereich und habe mittlerweile aufgerüstet: Seit kurzer Zeit ist eine elektrische Poolheizung installiert. Da ich zu den absoluten Wasserratten gehöre und fast täglich in meinen Pool springe, war das eine richtig sinnvolle Investition. Von September bis März schmeiße ich das Gerät an und schaffe mir damit einen Schwimmgenuss. In der restlichen Jahreszeit komme ich ohne die Vorrichtung aus – der globalen Erwärmung und der Sonne sei Dank.

Meine Kaufentscheidung

Als ich mich im Mai 2012 für die elektrische Poolheizung entschied, stand für mich zunächst nicht fest, ob ich nicht doch eine Solar-Poolheizung installieren sollte. Allerdings schwebte mir damals schon eine Nutzung ausschließlich in der kalten Jahreszeit vor. Da die Sonnenstrahlung im Winter eher bescheiden ausfällt, fiel die Wahl auf das Strom durchflossene Pendant.

villa-48855_640Mittlerweile habe ich von Bekannten erfahren, dass die Wirkung der Solarzellen auch vergleichsweise bescheiden ausfällt. Also war das ein gute Wahl. Übrigens: Bei den Anschaffungskosten rangiert die elektrische Poolheizung vor allen anderen Möglichkeiten. Meine Ausführung war schon für 100 Euro im Handel erhältlich.

Energiekosten und Gesundheit

Die Stromkosten sind im Winter schon erheblich. Das hängt aber auch von der Außentemperatur ab. Wenn es allerdings draußen friert geht es richtig ins Geld. Glücklicherweise waren die letzten Winter mild.

Dafür stellt es immer wieder ein Erlebnis dar im Winter im eigenen Garten zu schwimmen. Und die Temperaturunterschiede stellen eine gute Abhärtung für mich dar. Zumindest hat mich schon seit Jahren im Winter keine Erkältung mehr ergriffen.

Zur Montage

Ich habe mich bei der Anschaffung beraten lassen. Damit das richtige Gerät gewählt wird, muss man nämlich auch die Beckengröße berücksichtigen. Auch der Anschluss muss ordentlich verlegt werden. Um es kurz zu sagen: Ich habe damals einfach einen Elektriker beauftragt.

pool-9277_640

Der hatte zwar einen ordentlichen Stundensatz; nur hatte ich keine Arbeit und die Anlage hat mir bis heute treue Dienste erwiesen. Zudem sollte man mit Strom nicht unvorsichtig umgehen. Eine Steckdosenladung führt schnell zum Tod.

Basketball spielen im Verein

Ich spiele Basketball seit meinem zwölften Lebensjahr.Eigentlich komme ich aus einer Handball Familie, aber nachdem ich bereits als Kind die unschöne Erfahrung machen durfte, meinen Vater jedes Wochenende mit anderen Blessuren nach Hause kommen zu sehen, entschied ich mich für einen Sport, in dem es ein weniger hart zugeht.

stadium-537926_640Eine gut gelaunte Mannschaft:

Im nächstgelegenen Ort war und ist eine Basketball Mannschaft ansässig und mir spielte der Zufall in die Hände, als mich beim Schulsport ein Vertretungslehrer ansprach. Aufgrund meiner Körpergröße wäre ich prädestiniert, um Basketball zu spielen. Er wäre gut mit dem Trainer der Mannschaft im Nachbarort kontant und würde mich gerne zu einem Probetraining einladen.

Der Sportverein hat eine lange Tradition mit einer Damen Basketballmannschaft, die nun auch schon seit zwanzig Jahren existiert. Das ist schon eine Besonderheit, da sich Damen Basketball keiner besonders großen Popularität erfreut. Und das, obwohl dieser Sport stolz sein kann, auf seine mittlerweile fast fünfzehn Jahre alte Bundesliga Geschichte.

Davon war mein Verein allerdings noch weit entfernt:

football-569310_640Immerhin begrüßten mich bei meinem ersten Besuch neun Basketball Ladies auf das Herzlichste. Da ein Spiel immer aus fünf Startspielern besteht, war mir ziemlich schnell bewusst, wie sehr dieser Verein auf Zuwachs angewiesen war. Schließlich besteht das Vereinsleben nicht nur aus dem Sport und dem Speil, sondern auch aus Organisation und Engagement. Neben dem regelmäßigen Training, liegt das Hauptaugenmerk natürlich auf dem finanziellen Aspekt. Mittel werden benötigt, für Trikots, für Bälle für Start und Preisgelder. Auch in den unteren Klassen finden regelmäßig Spiele und Turniere statt.

Sport muss wichtiger werden:

Um den Sport für Besucher attraktiv zu machen, muss daher für das leibliche Wohl gesorgt sein. Doch natürlich steht Basketball in vorderster Front. Ich hatte mich schon vor meinem Probetraining grob mit den Regeln auseinandergesetzt, sodass ich gleich nach der Aufwärmphase mit einsteigen konnte. Basketball ist ein schnelles Spiel, welches neben einer guten Kondition, ein gutes Auge gepaart mit Wurftechnik erfordert.

Nach wenigen Minuten war mir klar, dass eine Menge Zeit in Training investiert werden muss. Aber der Spaß war immens und ich bin bis heute dabei.

Fußball spielen im Verein

Schon seit meinem vierten Lebensjahr spiele ich Fußball im Verein. Im Laufe dieser knapp 20 Jahre knüpft man eine riesige Leidenschaft an diesen Sport. Natürlich gab es auch bei mir Höhen und Tiefen, aber das ist doch absolut normal. Ohne die Tiefen könnte man die besseren Momente auch überhaupt nicht wertschätzen.

soccer-349821_640Schon in der Jugend haben viele großes Talent!

Meine größten Ambitionen hatte ich in der C- und B-Jugend, als ich bei einem großen Verein in der nächstgelegege Stadt gegen die Jugendmannschaften der Bundesligisten spielte. Als ich dann merkte, dass das Talent zum Profifußballer aber doch nicht da ist, wechselte ich zu meinen Klassenkameraden in einen Dorfverein, damit ich wenigstens meine Schullaufbahn erfolgreich abschließen konnte. Heute spiele ich bei diesem Verein in der 1. Mannschaft und das ist auch absolut in Ordnung. Wir sind zusammen aus der Kreisliga in die Bezirksliga aufgestiegen, weshalb wir durchaus ordentlich trainieren, aber es auch ein Privatleben neben dem Fußball gibt.

Die Teamkollegen müssen zusammenhalten

Für mich persönlich ist es sehr wichtig, dass die Teamkollegen nicht nur Mitspieler, sondern auch Freunde sind. Häufige Kabinenfeste, Stammtischabende und sonstige gemeinsame Aktionen sind bei uns absoluter Alltag und gehören dazu, wie das obligatorische Bier nach dem Training. So hält man auch Kontakt zu den Leuten, die man in der Schule kennengelernt hat, aber zu denen man durch unterschiedliche Berufe eigentlich keine Verbindung mehr hat.

ball-481989_640

Das ist für mich auch das besondere am Sport und vor allem am Fußball, denn dieser verbindet Menschen jeder Art. Auf dem Platz kann man keinen Erfolg haben, wenn man nicht als Team spielt und sich gegenseitig aufbaut und motiviert. Aber nicht nur das Fußball spielen im Verein verbindet, sondern man schaut auch gerne Fußballspiele im Stadion oder in einer Bar gemeinsam an. Dort herrscht immer eine heitere Stimmung, die von Bier zu Bier besser wird, wenn sich dann jeder mit dem nächst dümmeren Spruch toppen will. Insgesamt habe ich schon so viele lustige Sachen im Fußball erlebt, Freunde kennengelernt und was für meine Gesundheit gemacht, dass ich nie auf diesen verzichten möchte!